Was ist Osteopathie ?

Osteopathie ist eine mit den Händen ausgeführte diagnostische und therapeutisch ganzheitliche Therapieform, in der die Selbstregulationskräfte des Körpers aktiviert werden können, um das Gleichgewicht des Menschen wieder herzustellen. Die Osteopathie geht davon aus, dass der menschliche Organismus von seiner Anlage und seiner Tendenz her ein gesundes , funktionierendes System darstellt. Der osteopathisch tätige Therapeut benutzt den Bauplan des menschlichen Körpers, die Anatomie und seine Hände, um Blockaden und Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und im Idealfall aufzulösen zu können, denn Leben ist Bewegung. Und wo Bewegung fehlt können Bewegungseinschränkungen entstehen. Das fängt in den einzelnen Zellen an und betrifft am Ende den ganzen Körper.

So behält der osteopathisch tätige Therapeut den Blick auf die einzelnen Bausteine des Körpers, ohne die Sicht auf das Ganze zu verlieren.

Die Beweglichkeit aller Knochen, Muskeln und Nerven, aller Organe bis hin zur kleinsten Körperzelle ist die Voraussetzung dafür, dass jeder Vorgang im Körper problemlos ablaufen kann. Liegt auch nur die kleinste Verletzung oder Verspannung vor, ist dadurch die Beweglichkeit eingeschränkt und die natürliche Harmonie gestört.

Jedes Gewebe (Muskeln, Organe, Bänder, Umhüllungen) kann verkümmern, wenn es nicht genutzt wird !

Warum Osteopathie ?

Leben ist Bewegung. Leben hinterlässt Spuren.
Diese Spuren verändern die Beweglichkeit des Gewebes:
Geburt
Operationen
Verletzungen
Erkrankungen
Ernährung
Stress
Haltung im Beruf oder im Alltag
Traumata körperlicher oder auch psychischer Art(zu schnell ,zu viel ,zu plötzlich)

Ziele der Osteopathie

Ziel der Osteopathie ist es, diese Beweglichkeitsänderungen im Körper aufzuspüren und zu normalisieren, die Durchblutung zu verbesseren und im Idealfall die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, um ein besseres Funktionieren des Organismus zu ermöglichen. Die Osteopathie geht davon aus, dass eine gestörte Struktur, z.B. das Kniegelenk, nicht isoliert vom restlichen Körper betrachtet werden darf. Jeder Teil des Körpers muss als Zahnrad betrachtet werden, dass sich in den Gesamtorganismus einpasst.

Behandlung in der Osteopathie

Unser Körper ist eine Einheit, die sich in drei große Bereiche gliedern lässt:

1.Parietal: Der Bewegungsapparat

2.Viszeral: Die inneren Organe

3.Cranio-Sacral(Schädel-Kreuzbein): Das zentrale- und vegetative Nervensystem mit den umgebenden Strukturen

Häufig handelt es sich bei Schmerzen oder Beschwerden um ein Warnsignal des Körpers, um auf sich aufmerksam zu machen. Es gilt, die Signale richtig zu deuten. Unter Einbeziehung aller drei Bereiche ist es möglich, die Symptomatik als Ganzes zu verstehen und zu behandeln. Eine ausführliche Anamnese und Befundung stellt den Grundstein der Therapie dar.

Säuglings & Kinderosteopathie & Behandlung von Schwangeren

Aufgrund der sanften und respektvollen Herangehensweise ist die osteopathische Behandlung auch für Kinder, insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder geeignet. Nach einer gründlichen Anamnese wird jede Behandlung individuell auf das Kind abgestimmt.

 

Ein wichtiger Hinweis:

Wegen eines laufenden Rechtsstreites dürfen osteopathisch tätige Therapeuten ihrer therapeutischen Informationspflicht nicht nachkommen.

 

Weiterführende Informationen und  zahlreiche Anwendungsgebiete finden Sie beispielsweise auf den Seiten des Berufsverbandes VOD oder auf den Internetseiten ihrer Krankenkasse.

Gerne behandle ich auch werdende Mütter in der Schwangerschaft und nach der Entbindung.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.